Wie es sich als Neger in München leben lässt

Als Neger lässt sich es sich in München einwandfrei leben. Völlig stressfrei und sorgenlos. Abgesehen davon, dass einige verstörende Blicke mich so penetrieren und einschüchtern, dass ich einen Rückwurf ins 16. Jahrhundert erleide. Damals, als die Hellhäutigen appellierten (nicht alle) das lila Blut durch die Adern der Neger fließen würde.

dunkeldeutscher

Ich mein: Bin ich denn so verschieden als die »Anderen« ,weil ich ein »Neger« bin?

Ein Neger, der versucht sich in der Schichtengesellschaft Münchens durchzubeißen?

Bin ich so sehr anders, weil meine Nasenflügel etwas breiter geformt sind als die der durchschnittlichen Münchner?

Bin ich so sehr anders als ein Münchner, weil meine Haarstruktur dem eines Münchner nicht gleicht?

Falsch. Meine Wurzeln liegen zwar in Togo, jedoch bin ich nach wie vor ein gebürtiger Münchner.

Kari_Heimat_510

In München habe ich das erste Mal das Licht der Welt erblickt. In München habe ich meine ersten »Geh« -Versuche unternommen. In München habe ich zum ersten Mal die Zusammensetzung der Buchstaben aus einem Buch entnommen. In München bin ich zum ersten Mal in die Schule einmarschiert. München ist meine Heimat und das ganz groß geschrieben und wird es immer bleiben. Lasst euch nicht ständig von einem falschen Licht blenden, weil ihr die Äußerlichkeiten eines Menschen visuell feststellt. Und nein, ich bin kein Flüchtling. Ich spreche und verstehe die deutsche Sprache einwandfrei.

Advertisements
Moubsen

Good Fashion -Bad grammar

2 thoughts on “Wie es sich als Neger in München leben lässt

  1. Ich bin blass und blond, ich werde jetzt nicht so tun, als wäre ich jemals persönlich von dieser Thematik betroffen gewesen oder als könnte ich das Gefühl auch nur im Ansatz nachvollziehen. Aber mein Freund ist schwarz, er kam mit 3 Jahren aus Luanda nach Deutschland, ist also hier groß geworden und kann sich besser artikulieren als diejenigen Deutschen, die ihm auf der Straße hinterhergucken bzw -rufen. Wir wohnen in Chemnitz, einer wesentlich kleineren Stadt als München😅, und das in Sachsen, der AFD und Pegida-Hochburg, deswegen kann ich ja ständig diese Blicke miterleben und werde als ‚äußerlich Deutsche‘ nicht mal nach meinen Personalien gefragt, während mein Freund zum zehnten Mal grundlos von der Polizei gefilzt wird.
    Wirst du auch öfters auf Englisch angesprochen? Das passiert ihm nähmlich ständig, haha

    Liebe Grüße und ich hoffe, die verstörenden Blicke lassen irgendwann nach!
    Anja | https://einfachciao.wordpress.com/

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist ja krass!!! Ich wurde aller höchstens dreimal nach meinen Personalien gefragt. Gefilzt wurde ich einmal. Das sind ja schon gravierende Unterschiede bei euch! Ich Habs zum Glück nur mit den Blicken zu tun. Mir wurden desöfteren schon mal Schimpfwörter an die Nase geworfen 😂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s