MOUBSEN

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Durch Himmel und Hölle: Berlin Fashion Week Recap

Bevor ich diesen Artikel anfange, möchte ich mich herzlich bei Max und Sandra bedanken, weil sie mich mit offenen Armen bei sich aufgenommen haben und ich auf ihrer überdimensionalen, aufklappbaren Couch schlafen durfte.

Da kein Schwein mit mir fliegen wollte, musste ich alleine nach Berlin. Zwar ungewohnt, dennoch cool, weil ich einfach unabhängig sein konnte und keine Klette hinter mir her zerren musste (meine Freundin hätte ich mit Vergnügen hinterher gezogen). In Berlin angekommen, war ich ja nicht so mehr „alleine“, da ich ja bei Max gepennt habe und wir ständig zusammen auf Fashion Week-Expedition waren.

Der anstrengendste Tag, war definitiv der erste Tag an dem ich da war, da gefühlt 20 Veranstaltungen an einem Gott verdammten Tag stattfanden! Man kam gar nicht richtig hinterher. Stress pur. Aber die Hektik nahmen wir auf uns und sind mit diesem Druck direkt zur Buffalo Veranstaltung gegangen, wo uns gleich ein Streetstyle-Fotograf abfing und ein Foto von uns schießen wollte. Wir nahmen es dankend an, als er uns fragte und machten uns „Posing-Ready“.

000027 (3)
@nasty.bory  @maximum.flex @toobrokeforfji

Anfangs fand ich die Buffalo Party ein bisschen lahm, bis ich noch mehr Freunde antraf, die in Berlin leben oder einfach nur ihr Unwesen dort trieben, wegen der Fashion Week. Es wurde mit der Zeit immer cooler, die Drinks waren eh for free und das Publikum war sehr bunt und speziell, was natürlich geil war! Weil jeder einen coolen Eindruck hinterließ und sich das Publikum sehr individuell kleidete.

Aus heiterem Himmel war einfach Heron Preston da. Heron Fucking Preston! Suzie Grime wollte unbedingt eine Konversation mit ihm führen, weil sie ein kleines Fan-Girl ist und meinte schon von vornherein, dass es klappen wird und zog an mir, wie ein ungeduldiges Kind. Doch sie konnte mich nicht überzeugen, ich wehrte mich natürlich, blieb drinnen und genoss das Ambiente, welches Buffalo für uns organisierte hatte. Als ich frische Luft schnappen wollte, war Suzie ebenfalls draußen und sprach tatsächlich mit Heron Preston! Wir gingen natürlich direkt zu ihnen (Max und ich) und standen nur dumm da, wie stumme Mumien. Bis Heron sich von selbst bei uns vorstellte. Wie aufregend oder? Er sorgte an diesem Abend sogar noch für Musik, aber an seinen DJ-Skills muss er definitiv noch arbeiten – vom Charakter her, ein sehr lieber Kerl!

000026 (1)
@suziegrime  @heronpreston

000032 (2)000034 (1)

Als ob das nicht alles gewesen wäre, trat noch 070Shake auf! Sie wirkte Bei Kanye’s letzten Album mit und Live war sie wirklich sehr gut und inspirierend! Sie rundete die Veranstaltung perfekt ab, wie eine kleines Detail bei einem Outfit, das es aus persönlicher Sicht perfekt macht.

000004
@070shake

000005000007 (4)

000014 (4)
@uglyworldwide

000012 (2)

Anschließend sind wir zum Mammut-Event gefahren, weil @traptaliban dort seinen Geburtstag feierte. Das Event hat er mit Sofiane-PR ins Leben gerufen. Wir wollten ihm nochmal gratulieren und vor allem zelebrieren, aber anscheinend waren wir zu früh da gewesen, weil @traptaliban und @vvvarholla noch ganz wo anders waren. Und wir hatten ebenfalls noch einen strickten Plan vor uns, der uns zwar zu Tode quälte, aber stramm durchgezogen werden musste. Im Krieg gibt es nun mal tote – egal ob man möchte oder nicht.

000021 (2)
@traptaliban
000029 (1)
@vvarholla

Danach ging es zum Solebox x Nike Event, aber darüber möchte ich jetzt kein Gedicht singen, weil sie es einfach hätten besser machen können. Vor allem war das Falcon Event von Adidas in derselben Area und das soll einfach nur gestört gewesen sein. Weil es keine Party mehr war, sondern ein Rummelplatz und sie die Kapazität des Raumes bis zum letzten Quadratzentimeter ausgenutzt hatten. Von Heron Preston hätten man sich allerdings auch mehr erhoffen können. Ich bin zwar der letzte der irgendeine Ahnung von Musik und DJing hat, aber das was er abgeliefert hatte war wirklich schwach! Die Playlist war an sich cool, aber die Übergänge waren schwammig, bis gar nicht vorhanden und das fand ich echt schade.

000026 (2)000027 (2)000028 (2)

Der nächste Tag war wesentlich entspannter. Aus dem einfachen Grund, weil nicht 10 Veranstaltungen einem Tag gleichzeitig waren. Es wurde erstmal kräftig ausgeschlafen, bevor es wieder losging. Und selbstverständlich waren wir natürlich noch fett essen, um wieder in die Gänge zu kommen!

Im Laufe des Tages waren wir bei Thatboii, um den Pop-Up-Shop unter die Lupe zu nehmen und um Tschelo zu besuchen. Leider waren wir erst kurz vor knapp da und mussten uns spurten, um rechtzeitig die Hotel Bar Party wahrnehmen zu können (Tschelo, tut mir leid dass ich nicht bei deiner Radioshow sein konnte!!!).

Natürlich fuhren wir pünktlich, damit es keine Komplikationen beim reinkommen gibt, da es schnell passieren kann, dass es einen Einlassstop gibt, um für eine genaue Übersicht zu sorgen. Bei uns war es nicht der Fall, da Pünktlichkeit alles im Leben ist.

Die Hotel Bar wusste wohl, dass ich kommen würde, weil man Shisha rauchen konnte! Soviel, wie deine Shisha-Lunge nur begehrt. Jeder der mir auf Instagram folgt, weiß ja was für ein leidenschaftlicher Shisharaucher ich bin. Ob ihr mir glaubt oder nicht, ich habe mich zurückgehalten. Aber ein cooler Einfall für eine Party, obwohl es eher ein cooles Hangout war statt einer Party. Ich habe viele Freunde getroffen, viel gequatscht und viel Mist gebaut. Ganz anders wie am Vortag, war es eine entspannte Runde und das hat man definitiv gebraucht. Wirklich.

000019 (1)
@schanixz
000010 (2)
@leondidntsleep @kokobellopapi
000002 (2)
@schlitzboi @schanizx @nasty.bory
000001 (4)
@piasophie_ @franzfreitag
000029 (2)
@jur.go

Der Donnerstag war wieder komplett voll mit Veranstaltungen, wie am Dienstag. Man kam gar nicht hinterher und musste sich entscheiden auf welchen Events man gehen wollte. Wir haben uns definitiv richtig entschieden. Vormittags/Mittags waren wir nochmal auf den Messen, weil Max dort unbedingt hin wollte, um sich mal einen persönlichen Eindruck verschaffen zu können. Die Messen sind kein muss, aber wenn man noch nie da war, kann man es sich auf jeden Fall mal anschauen.

Nach dem wir das Messegelände mit einem unglaublichen Tempo erkundigt hatten, sind wir zur Overkill Party gefahren und es war einfach nur, wie ich sagen würde: „ABSOLUT GEISTESKRANK“. Man hatte wirklich das Gefühl, dass man auf Mallorca wäre, da es eine Beach-Party war, nur an keinem Strand natürlich. Aber es wirkte als hätten sie von einer x-beliebigen Küste einen Teil zur ihrer Veranstaltung transportiert. Die Musik war spitzte, die Drinks sowieso und das Essen ebenfalls. Es kam einem vor, als wäre es ein nie endender Traum gewesen, jedoch endet jeder Traum irgendwann einmal. Und unserer endete so, dass wir noch noch eine Modenschau im St. Georg besuchen wollten. Wir sind aber so stark bei Overkill hängen geblieben, dass wir es einfach vergaßen.

000032 (4)
@stylsht
000027 (4)
@bangtobang @sissi_phole
000023 (4)
@lifeispigsty
000025 (5)
@lifeisapigsty @alina_kossan

000021 (6)

000024 (4)
@leondidntsleep @jactimob

Schnell packten wir unsere sieben Sachen und machten uns auf den Weg dorthin. Natürlich waren wir zu spät. „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Und so war es halt eben, dass wir „etwas“ verspätet ankamen. Wobei ich sagen muss, dass es so besser war, weil wir ohne zu zögern zu dem George Gina & Lucy Event los-düsen konnten, ohne uns von irgendwelchen äußeren Einflüssen hindern zu lassen.

Nach dem ganzen Stress den wir uns geschoben hatten, war die Veranstaltung der George Gina & Lucy Bande ein gesunder Ausgleich, um den Tag ausklingen zu lassen. Was heißt ausklingen? Danach sind wir noch auf die Mercedes Benz Party gefahren, aber dazu komme ich später. Der Anlass auf dem wir uns nun befanden, war kein Abriss oder Ähnliches. Ich empfand es ebenfalls als ein cooles Hangout. Es gab zwei Terrassen, wo sich jeder niederlassen konnte. Und die Jungs von Sucukundbratwurst haben hinter den Decks für ordentliche Stimmung gesorgt.

Dann hatte ich noch die Ehre eine „Ur-Bloggerin“ kennenzulernen, da es an der Zeit war, dass man sich einfach mal austauscht und sich connected. Meine menschliche Auffassungsgabe hat mich nicht enttäuscht und ich muss sagen, dass Sonja eine ziemlich coole Socke ist, sowie die Atusa! Falls ihr das Lesen solltet, dann fangt bitte wieder mit dem Bloggen an!

000035 (3)
@denis_olgac von @sucukundbratwurst
000018 (3)
@sonjarychkova @atusa_jafari

Irgendwann mussten wir natürlich einen Schlussstrich ziehen und zur nächsten Fashion Week Fete. Der letzte Endgegner der uns nun erwartete war die Mercedes Benz Party – erstmal einen Riesen Dank an Malte, dass er uns ohne Hindernisse so einfach hineinschleußen konnte. Ich muss sagen, dass die Party von dem deutschen Autohaus und dem größten Männer Mode Blog Deutschlands ziemlich geil war. Obwohl die Übergänge der ersten DJ‘s schwammig waren, haben sie ordentlich Stimmung gemacht. Als Mihntendo und Tschelo auflegten war es sowieso vorbei. Der Live Act von RIN war auch überragend, obwohl ich schon so oft hörte dass er Live einfach nicht gut sei. Jedoch konnte er mich schlagartig vom Gegenteil überzeugen. Für das Publikum das ganz hinten besetzt war, hörte man zwar nur ein Autotune nuscheln, welches grauenvoll war. Als ob man ein unschuldiges Baby auf den Boden fallen gelassen hätte und das muss für die Meute in den hinteren Reihen nicht so angenehm gewesen sein. Als ob das nicht genug wäre, bin ich auch noch beim Mosh Pit auf die Fresse Gefallen und durfte den kalten Boden küssen. Jedoch war ich innerhalb von einer Sekunde wieder auf den Beinen (Gott sei Dank! Und Gott möge mit den Leuten sein, die mich wie eine Feder wieder zurück ins Leben beförderten).

000026 (3)
@ripvalentinneger @ghost___i
000029 (3)
@leondidntsleep @alina_kossan

000028 (3)

000021 (5)
@toobrokeforfiji
000022-2.jpg
@lukasolgac @masha_medusa
000012 (3)
@rintintin__
000025 (4)
@tscheeelo
000023 (3)
@superblaackstaar

Der letzte Tag, der Fashion Week war nicht besonders aufregend und darüber möchte auch nicht erzählen, weil ich mich eigentlich kurz fassen wollte und ich ein kompletten Roman verfasste habe, den ich gar nicht Dichtern wollte. Kurz und knackig sage ich immer.

Ich bin glücklich, dass ich in der Stadt war, die zum Winter so karg ist wie ein tiefgefrorenes Fischstäbchen und zur Sommerzeit so schön wirkt, wie ein Sonnenuntergang, den man sich mit der Liebe seines Lebens anschauen möchte. Ich bin froh darüber, da gewesen zu sein. Freunde treffen zu können, mit denen man nur selten Zeit verbringt, sowie neue Beziehungen pflegen zu können. Danke für alles und eine dreckige Hose, Berlin. Bis dann.

PS: Wer in Berlin war und noch nicht beim Arirang Essen gewesen ist, kann sich von einer Klippe stürzen lassen.

000019 (1)000018 (1)000017 (2)000017 (3)000016 (3)000020 (4)000024 (3)000023 (2)000036 (1)000035 (2)000034 (3)000037 (3)000016 (2)000008 (2)000007 (5)000006000007 (3)000013 (3)000011 (3)000021 (3)000036 (3)000037 (5)000037 (4)000040 (3)000039 (2)000039 (1)000034 (2)000022 (3)000021 (4)000020 (2)000001 (1)000015 (2)000015 (1)

1 Comment

  • dorie
    11. August 2018 at 16:27

    Wow, coole Eindrücke. Macht echt lust mal wieder Berlin zu besuchen 🙂
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

Hallo! Kommentiert mal!

%d Bloggern gefällt das: