MOUBSEN

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Fast wie eine Super Genkidama: COZYSOUNDSYSTEM

Vor einigen Monaten fand das Cozysoundsystem-Event statt. Diese Veranstaltung spielte sich im Container Collective ab; eine kleine Pop-up City, welche es erlaubt, jede kreative Ader, nach Absprache der Inhaber schlagen zu lassen.

Die Idee kam aus einer einfachen Laune heraus. Es ging darum die verschiedensten Menschen aus München an einen Fleck zu locken. Seien es die geleckten Spießer aus dem P1, die Kreativen, oder die Hip-Hop süchtigen Partylöwen aus dem Crux. So lange man wirklich heiß darauf war, einfach nur geil feiern zu gehen, waren die Cozysoundsystem-Pforten für jeden offen.

Jedoch ist der Hauptgedanke des ganzen Projektes ein anderer. Mit diesen diversen Gruppierungen, soll einfach eine Plattform entstehen, die keine Grenzen kennt. Obwohl die äußere Schale von jedem Individuum zunächst anders wirkt. Wenn man tiefer in die Schale hineindringt, findet man meist ein paar Gemeinsamkeiten. Cozysoundsystem hat sich entschlossen das „Feiern“ bzw. einen fetten Turn-up, als Solidaritätsgefühl zu nutzen.

Cozytraphouse IIIII

Selbst 17 jährige Party-Lieberhaber/innen durften sich dem Cozysoundsystem Abriss hingeben. Wie bereits erwähnt soll eine gewisse Community entstehen und da spielt das Alter erst recht keine Rolle. So lange man kein skrupelloses Arschloch ist und den Community-Gedanken teilt, konnte jeder an der besagten Veranstaltung teilnehmen.

Als ich ankam, war noch nichts los, da der Beginn einer Veranstaltung meist immer lahm ist. Jedoch bin ich die Pünktlichkeit in Person und wollte unbedingt wissen, ob am Anfang schon etwas los seien würde, wobei sich leider das Gegenteil herausstellte. Zum Glück waren schon Freunde vor Ort, welche ich kannte. Einer dieser Freunde war Leon aka RETRO ‘89, der am selben Abend noch einen Live Auftritt bei der Cozy-Veranstaltung hatte. Wir waren so sehr in unsere Konversation vertieft, dass keiner von uns mit bekam, dass das Event zündete; wie eine geballte Genkidama, welche mit der Kraft von jedem Bewohner der Erde entstanden ist.

cozytraphouse II

Die Party war sprengend voll. Die Kapazitäten der Räumlichkeiten reichten von vorn bis hinten nicht aus. Im Container Collective wurde nur ein Container gemietet so wie die Fläche im Außenbereich. Es war viel zu viel los um drinnen feiern zu können, aus dem einfachen Grund, da der angemietete Container viel zu klein war. Aber wer hätte gedacht, dass die Veranstaltung so gehyped werden würde. Da es wie bereits erwähnt drinnen nicht so Cozy war, musste draußen zelebriert werden. Im Freien glich es eher einem coolen Hangout, statt einer Party. Es war tatsächlich ganz München da. Freunde, welche ich seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen hatte, standen vor mir und wir unterhielten uns bis zum Morgengrauen (das taten wir natürlich nicht). Sonst traf ich viele Leute an, die ich sonst regelmäßig an irgendwelchen Ecken in München antreffe. Ob es jetzt gut oder schlecht ist, kann jeder subjektiv betrachten. Ich bin eher der Typ der unentdeckt bleiben möchte, weshalb du mich sicherlich selten auf irgendwelchen Veranstaltungen in München zu sehen bekommst.

cozytraphouse (1)Cozytraphouse IIICozytraphouse IIII (1)

Nach dem sich der Sturm einigermaßen legte, konnte man sich mit etwas Glück einen Platz im Container ergattern und schließlich feiern bis der Arzt kommt.

Von den Musikrichtungen war für jeden was dabei! Es liefen: Dancehall, Afrobeats und was natürlich ganz oben auf der Liste steht und man auf gar keinen Fall vergessen darf ist Trap.

RETRO ‘89 überzeugte auch mit seiner wilden Performance und heizte die Menge nochmal auf. Ich hoffe deine Knie haben ohne Probleme überstanden!

Ich glaube für die jüngeren, die nicht so oft auf großen Veranstaltungen sind, war es ein besonderes Erlebnis, weil die Pforten der 18er Clubs für sie noch geschlossen sind. Und mit dem wilden Mix an Menschen konnte Cozysoundsystem ein vielfältiges Publikum bedienen, welche nicht alle die gleiche Schiene fahren, sondern so vielfältig sind, wie mein persönlicher Kleidungsstil. Das war nur die Aufwärmphase, um zu sehen, wie viele Leute Anbeißen würden. Im Oktober soll es weitergehen. Wer weiß, vielleicht schaffen sie es dann, eine Super Genkidama zu zünden?

 

Fotos: Anna  Salfer / Video: Cozsysoundsystem

Hallo! Kommentiert mal!

%d Bloggern gefällt das: