MOUBSEN

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

TRAPLORD: RETRO´89 – Du Weißt

Wir leben momentan in einer Social Media-Ära, wo jeder kreativ sein will. Und durch diese Kreativität, seinen eigenen Traum der Selbstständigkeit verwirklichen möchte. Hier in München spricht jeder von Support, aber was ist denn wirklich würdig zu „supporten“? Es gibt so eine Flut an Kreativität, dass man nicht mehr hinterherkommt, und es schwer zu selektieren ist, was gut ist und was nicht. Das ist aber alles Ansichtssache und jeder kann für sich selbst entscheiden, was er für gut oder schlecht hält. Aber wenn ich sehe, wie viele Newcomer ihre Tracks auf Instagram bewerben und denken, sie wären der nächste Mero, dann muss ich spucken.

IMG_7420.JPG

Das einzige, was mich momentan vom Erbrechen abhält, ist der neue Track von RETRO‘89, der am 05.04.2019 rauskam. Mit der Single und dem Musikvideo, hat er sich selbst übertroffen. Er rappt über einen typischen Trap-Beat (produziert von @montanaonthetrack), der einfach Laune macht. Man hat Lust mehr davon zu hören. Vor allem in Kombination mit seinem coolen Flow. In meinem Kopf taucht die Hook immer und immer wieder auf. Und zwar auf Endlosschleife.

IMG_7422.JPG

Im Video zu sehen: Eine weiße Hintergrundkulisse, Retro mit seinen ganzen Homies, die hinter ihm stehen und ihm den Rücken stärken, als wären sie bereit, alles für ihn aufs Spiel zu setzen. Was natürlich nicht fehlen darf, ist der low-key Flex mit den verschiedenen Retro Jordan-Modellen. Daher auch sein Künstlername.

TRAPLORD: RETRO´89 – Du Weißt

IMG_8229.JPG

Stell dich erstmal vor. Erzähl uns was bisschen von dir.

Peace Brother, mein Name ist „RETRO’89“ und ich gebe mein bestes frischen Wind in das Rapgame zu bringen, aber vor allem muss Münchens Rap auf die Karte gebracht werden. Ansonsten bin ich im Privatleben ein Arbeitskollege und Homie von Moubsen.

Wie lange machst du schon Musik?

Das mit der Musik kam bei mir alles irgendwie zufällig, lustigerweise habe ich nie geplant zu Rappen, oder aus Musik irgendwann auch wirklich Business zu machen. Angefangen habe ich vor ungefähr drei Jahren, aber seit einem Jahr, bin ich mit Plan und Strategie dabei und gebe mein bestes etwas Großes aufzubauen. (Support und Community sind in meinen Augen sehr wichtig vor allem in einer Zeit, in der die meisten nur noch Auge machen und nichts gönnen.)

IMG_8259.JPGIMG_8262.JPG

Wie bist du auf die Idee gekommen Musik zu machen?

Das war noch in meiner Schulzeit, während ich auf die Realschule ging, als ich mich entschied das erste mal wirklich Lyrics aufzuschreiben. An dem Tag wurde ich von einem meiner Bro’s zu einer Smoke-Session bei sich zuhause eingeladen und wir haben ein bisschen gechillt. Ich hatte ein paar Tage vorher Geburtstag und hab mir einen schönen nagelneuen „Jordan 3 Retro White Cement“ rausgelassen, welcher mein damaliger Lieblingsschuh aus der Jordan Reihe war.

Jedenfalls stand ich nach der Session mit Kopf auf Flugmodus, auf dem Weg nachhause an der Bushaltestelle und hab die neuen Prachtstücke an meinen Füßen begutachtet, bis mir plötzlich der Geistesblitz kam. „Wenn ich Rapper wär, würde ich mich Retro nennen!“ Das ging mir durch den Kopf und hat sich dann auch genau so schnell bei mir eingeprägt. Also fing ich noch an diesem Tag an Texte zu schreiben, welche ich vorerst nur meinen Jungs zeigte, die mich damals schon ermutigt haben am Ball zu bleiben und es auch heute noch tun. Ich fand schnell gefallen an der Musik und merkte das ich aus mir garantiert noch viel mehr rausholen könnte, als der eine oder andere vermutete.

Hier noch zwei Fun Facts, ich habe damals mit Oldschool Hiphop angefangen und habe Trap gemieden und die Zahl „89“ in meinem Namen ergibt zusammen mit dem „O“ von Retro Münchens Telefon-Vorwahl 089.

IMG_8259.JPGIMG_7416.JPG

Wer inspiriert dich?

Eine sehr gute Frage, ich bin auf jeden Fall ein großer Fan von J. Cole und Joey Badass, da sie in meinen Augen zeitlose Musik machen und gemacht haben. Die alte Schule hat auf jeden Fall auch seine Spuren bei mir hinterlassen, was mein Kleidungsstil verrät. Aber auch die Rapper aus der damaligen Zeit wie zum Beispiel der Wu-Tang Clan, Mob Deep, Snoop, B.I.G. und viele mehr. Ansonsten stehe ich auch auf harten Trap am besten auf Beats produziert von Tay Kieth. Wer mir mittlerweile schon sehr lange gefällt ist Gunna, ansonsten mag ich Smokepurpp, Moneybagg Yo, 21 Savage, Yung Nudy und noch viele andere. Neben größeren Artists höre ich gerne Artists, die viele meistens noch garnicht auf dem Schirm haben. In Deutschland sind es nur vereinzelte Rapper die ich mir gerne anhöre, zum Beispiel Elias oder OG Keemo.

Momentan machst du nur Trap, hast du, willst du auch facettenreicher werden mit deiner Musik?

Auf jeden fall, da ich ja wie schon gesagt sehr inspiriert von der Musik und dem Style aus den 90ern war und bin. Ich habe vor den einen oder anderen Oldschool Track zu releasen, weil man so einfach nochmal den Hörer auf eine ganz andere Art und Weise erreicht, aber das kommt wenn die bis jetzt geplanten Release abgeschlossen sind. Dancehall oder auch Afrotrap, was komischerweise in Deutschland sehr populär ist, ist eine ganz kritische Sache. Empfinde das meiste was im Deutschen Rap aktuell zu sehen ist als Müll und es wird Zeit das sich wieder was ändert.

IMG_7415.JPGIMG_7413.JPG

Wie Kam die Video Idee Zustande?

Das Video war relativ spontan muss ich sagen. Ich war Inspiriert von Yung Hurns Musikvideo zu „GGGut“ da er es auch in einem Fotostudio gedreht hat. Ich wollte etwas machen, was einfach ein bisschen Locker ist weil ich selber auch eine sehr lockere, gelassene Person bin. Letztendlich haben wir dann einfach ein Fotostudio gemietet und einfach mit dem was wir hatten das Beste herauszuholen. Ich denke meine Jungs und ich hatten viel Spaß bei diesem Dreh und wir sind alle zufrieden mit dem Endprodukt.

Danke dir für deine Zeit!

 

Video: Leon Golz & Paul Schweller / Fotos: Ezgi / Artwork: DJhdeemclaren

Hallo! Kommentiert mal!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: